Homepage der Autorin Heike Schulz
  Archiv
 

 

Fotos!

Gestern bekam ich eine Mail von Frau Paulina Fischer von der Buchhandlung Krein in Neuenkirchen. Darin Fotos von meiner Lesung zum Welttag des Buches und ein Zeitungsartikel, den die Lehrerin der damals anwesenden Klasse der Clara-Schumann-Realschule verfasst hat. Sie finden alles in der Galerie und unter "Presse etc."


Deutscher Jugendliteraturpreis

Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich mich zu der Debatte rund um den DJLP äußern soll, aber die Art und Weise, wie die Köpfe der Initiative DJLP angegriffen - ja - angefeindet werden, zwingt mich dazu, Stellung zu beziehen.

Worum geht es?
Es geht um das Nominierungssystem für den Deutschen Jugendliteraturpreis, das seit rund sechzig Jahren unverändert ist, und das die Initiative DJLP für überdenkenswert hält. Dazu verfasste man einen Offenen Brief, den inzwischen weit über vierhundert Autoren (meine Wenigkeit eingeschlossen) unterschrieben haben.
Lesen Sie hier:djlp-initiative.jimdo.com/

Eine Antwort des Ministeriums steht zwar noch aus, aber die Angesprochenen haben sich bereits sehr zahlreich zu Wort gemeldet. Wer allerdings eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema erwartet, den muss ich an dieser Stelle enttäuschen.
Nicht nur, dass mit Worthülsen am Thema vorbei argumentiert wird.
Die Art und Weise, wie unermüdlich mit vollem Bewusstsein Inhalte des Offenen Briefs verdreht werden, grenzt bereits an Boshaftigkeit.
Offenbar hätte man gerne, die Initiative würde eine Berücksichtigung alleine deutschsprachiger Originaltitel fordern, aber dem ist NICHT so, selbst wenn noch so oft das Gegenteil behauptet wird! Wir fordern lediglich eine Gleichstellung. Warum tun sich die Gegner der Initiative so schwer, das zur Kenntnis zu nehmen? Weil es sie um ihr stärkstes Gegenargument bringen würde?

Stattdessen geht man hin und greift einzelne Personen, die in der Sache federführend sind, unsachlich an und zieht sie ins Lächerliche. Ein Beispiel gefällig?
"Wären Sie 15 Jahre alt und säßen in meinem Leseclub, würde ich das alles verstehen. Aber Sie sind 39, scheuchen die Welt auf und stehlen mir und einer Reihe anderer viel Zeit. (...) Wenn Sie sich ausgeheult haben und erwachsen werden, melden Sie sich (...)."
Darüber hinaus spricht man uns Autoren die Fähigkeit ab, die Lebenswirklichkeit der in Deutschland lebenden Kinder in unseren Texten wiedergeben zu können. Zur Krönung des Ganzen unterstellt man uns Futterneid und entblödet sich nicht einmal, uns unterschwellig sogar faschistische Tendenzen nachzusagen. Dies ist unseriös und absolut inakzeptabel.


Zum Glück lassen wir Autoren uns nicht einschüchtern, wie die Links zu einigen Homepages und Blogs meiner Kollegen beweisen.
annette-weber.blogspot.ch/2013/05/deutscher-jugendbuchpreis-die-zweite.html
sabine-schaefers.de/vom-wesen-der-meinungsfreiheit/
wwwkreuzundquer.blogspot.ch/2013/05/literaturpreise-von-geistigen.html
www.angelikalauriel.de/Mein-Notizblog-.htm

Die Unterschriftenliste können Sie übrigens hier einsehen:
djlp-initiative.jimdo.com/unterschriften-statements/

 

Leserpost!

Nach meiner Lesereise zum Welttag des Buches erreichte mich ein großer Schwung Leserbriefe. Ein Foto davon finden Sie in der Galerie "Welttag des Buches 2013". Einen Brief konnte ich mangels einer Adresse nicht persönlich schriftlich beantworten, darum mache ich dies unter dem Foto.

 

Meine Lesereise zum Welttag des Buches 2013

Inzwischen bin ich von meiner Lesereise zum Welttag des Buches wieder zurück und darf sagen, dass ich großen Spaß hatte.

Zuerst zog mich meine Reise nach Neunkirchen, einem wirklich malerischen Städtchen im Süden des Bergischen Landes.
Dort durfte ich in der Buchhandlung Krein vor rund vierzig Schülerinnen und Schülern - zusammengelegt aus einer achten und neunten Klasse aus Real- und Hauptschule - aus "Hexengesicht" lesen.

Die Buchhandlung Krein kümmerte sich sehr fürsorglich um mein Wohlergehen und sorgte dafür, dass eine entspannte und fast schon private Stimmung aufkam. Es hat mir sehr viel Freude gemacht, an diesem Ort zu lesen, und auch die Zuhörer trugen mit ihrer freundlichen Aufmerksamkeit dazu bei, dass mir der Vormittag in guter Erinnerung bleibt. Leider reichte die Zeit nicht, hinterher noch ein bisschen mit ihnen zu plaudern, aber ich komme gerne wieder, um das nachzuholen.

Vielen Dank an alle fleißigen Helfer, die die Lesung organisiert haben, und einen Extradank für die handgepflückten (!!) Blumen. Sie stehen direkt neben meinem Laptop und ziehen meine Blicke immer wieder auf sich.

Meine zweite Lesung fand in der Elisabeth von Thüringen Realschule in Brühl statt und war für mich mindestens ebenso schön.
Obwohl die Schule mitten in Umbauarbeiten steckt, hat man mir wirklich einen "großen Bahnhof" beschert. Zuerst hieß es, ich sollte in der Turnhalle lesen, aber dann schafften es viele fleißige Hände, das Forum für mich herzurichten. Ich wurde sehr herzlich von der Buchhandlung Brockmann und Vertretern der Schule empfangen und mit allem versorgt, was das Autorenherz begehrt -  einschließlich selbstgebackenem Kuchen, der es aber nicht bis nach Hause geschafft hat. (Yammi!!)

Diesmal durfte ich vor Schülerinnen und Schülern der achten Klassen lesen, und zwar ALLEN! Rund hundert Augenpaare schauten zu mir herauf, während ich oben auf der Bühne saß und aus "Hexengesicht" vorlas. Ich gebe zu, vor so einer großen Zuhörerschaft zu lesen ist auch für mich eine Besonderheit. Dem entsprechend war ich ziemlich erleichtert, die Lesung ohne größere Holperer buchstäblich über die Bühne gebracht zu haben. 

Die anschließende Fragerunde gestaltete sich als Highlight, denn die ein oder andere Frage lockte mich durchaus aus der Reserve. Gerade dieser Teil macht immer sehr viel Spaß, denn der direkte Austausch mit den jugendlichen Zuhörern, ihre unverstellte Art und Neugier ist immer wieder erfrischend.
(Nein, ich werde das Wort vom Cliffhanger auch hier nicht verraten! )
Keine Ahnung, wie viele Unterarme, Bücher und Poster ich hinterher signiert habe, aber es waren eine ganze Menge.

Fotos aus der Elisabeth von Thüringen Realschule finden Sie übrigens in der Galerie.

Vielen Dank, dass ich da sein durfte. Ich komme jederzeit gerne wieder!

Update!!

Leider gab es eine klitzekleine organisatorische Panne, was meinen Lesetermin in der Elisabeth von Thüringen Realschule in Brühl betrifft. Die Lesung ist NICHT, wie zuvor angekündigt, am Montag, den 22.4.2013, sondern erst am Mittwoch, den 24.4.2013! 

Trotzdem freue ich mich auf den Termin und hoffe, alle Beteiligten haben ihren Spaß an "Hexengesicht".


Lesereise!

Am 23.4.2013 lese ich in der Buchhandlung Krein in Neunkirchen aus meinem Roman "Hexengesicht". Die Lesung findet im Rahmen des Welttags des Buches statt, und es werden Jugendliche zwischen dreizehn und sechzehn Jahren daran teilnehmen. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich darauf!


Peter Wohlleben auf WDR 5

Mein sehr geschätzter Montségurkollege Peter Wohlleben sprach am 2.4.2013 bei einem Radiointerview auf WDR 5 über seine Tätigkeit als Förster in der Eifelgemeinde Hümmel.
Das Besondere: Er bewirtschaftet seinen Forstbetrieb konsequent ökologisch. Beispielsweise setzt er Pferde statt schwerer Rodungsmaschinen ein. (Wussten Sie, dass der natürliche Waldboden sich niemals wieder erholt, wenn er erst einmal von tonnenschweren Forstmaschinen zusammengequetscht wurde?)

Dies und noch viel mehr Interessantes erzählt Peter auf anschauliche Weise und zeigt einen Weg, wie man den Wald schonend und langfristig lukrativ nutzen kann.


gffstream-3.vo.llnwd.net/c1/m/1364895650/radio/redezeit/wdr5_redezeit_20130402.mp3

 

Lesereise zum Welttag des Buches 2013


Dieses Jahr bin ich im Rahmen des Welttags des Buches unterwegs und darf am 22.4.2013 in der Elisabeth von Thüringen Realschule in Brühl aus "Hexengesicht" lesen. Ich freu mich schon sehr darauf und hoffe, die Jungs und Mädchen ( achte Klasse) haben ebenso viel Spaß wie ich.


The Next Big Thing Blog Hop

The Next Big Thing Blog Hop ist eine Möglichkeit für Autoren (in der ganzen Welt) zu berichten, an welchem Projekt sie gerade arbeiten. Sie beantworten 10 Fragen zu ihrem nächsten Buch. Zusätzlich erwähnen sie die Person, die sie vorgeschlagen hat, und nennen selbst Autoren/Autorinnen, die als nächstes die Fragen beantworten.

Ich habe die Einladung von meiner Freundin und Schreibschwester Angelika Lauriel bekommen, die ihrerseits ebenfalls bereits am Next Big Thing Blog Hop teilgenommen hat. Ihre Antworten finden Sie auf Angelikas Homepage unter www.angelikalauriel.de.tl 


Meine Fragen und Antworten finden Sie unter "Übrigens ... gebloggt!"

 

Ein Radiobeitrag über "Hexengesicht" auf Radio Erft.

Das Interview wurde im Anschluss an meine Buchpremiere aufgenommen, die am 8. September in der Wasserburg Geretzhoven stattfand. Vielen Dank an Daniela Mengel-Driefert vom Bürgerfunk des Senders Welle-Rhein-Erft.



Der Trailer von Hexengesicht

www.youtube.com/watch



Nächstes Jahr erscheint mein zweiter Roman bei Schwarzkopf&Schwarzkopf!
Ich freue mich schon sehr!!

Hexengesicht ist inzwischen lieferbar. Bei Amazon:
www.amazon.de/gp/product/3862651819/ref=s9_simh_gw_p14_d0_i1

Bei Weltbild:
www.weltbild.de/3/17500515-1/buch/hexengesicht.html






 
  Mittlerweile waren schon 66178 Besucher (146204 Hits) hier! Copyright Heike Schulz  
 
Willkommen auf meiner Homepage